Rise of Queensdale | Spiel-Empfehlung

The Rise of Queensdale ist ein kompetitives Legacy-Spiel des berühmten Designer-Duos Inka und Markus Brand.

Es ist die erste Ausgabe in einer neuen Größe von Alea-Boxen.

Diese Rezension geht – ohne Spoiler – die Schlüsselelemente von The Rise of Queensdale durch, und am Ende werde ich meine Gedanken zum Spiel darlegen.

Rise of Queensdale Brettspiel

Klicke hier, um den Preis auf Amazon* zu prüfen (€ 73,46 zum Zeitpunkt der Veröffentlichung).

Rise of Queensdale Brettspiel

Kurz gesagt, The Rise of Queensdale ist ein gut entwickeltes Legacy-Spiel, und ich denke, dass es sich von der Konkurrenz abhebt.

Ich denke, es wird in den kommenden Monaten ein großer Hit werden.

Der Spielablauf

The Rise of Queensdale ist nominell ein Stadtaufbauspiel, bei dem jeder Spieler einen von vier verschiedenen Stadtbezirken in einer durch Flüsse geteilten Region besitzt.

Die Spieler müssen Gebäuderessourcen sammeln und sie zum Bau neuer Gebäude und Einrichtungen in ihrem Bezirk verwenden.

Zu Beginn der Kampagne haben sie nur die Möglichkeit, Rohstoffe in Münzen umzuwandeln und ein paar davon zu lagern.

Im Laufe des Spiels werden sie Gebäude bauen, die ihnen bei der Lagerung, Produktion und anderen Vorteilen helfen.

Im Laufe der Kampagne muss ein Spieler in neun verschiedene Epochen aufsteigen (d. h. neun verschiedene Spiele gewinnen), und der erste Spieler, der dies schafft, gewinnt die Kampagne.

Theoretisch könnte das Spiel zwischen neun und 33 Partien dauern, aber aller Wahrscheinlichkeit nach werden die meisten Gruppen es in 20–25 Partien beenden.

Unsere Gruppe brauchte 20 Partien, die sich über etwa 25 Stunden erstreckten.

Dem Spiel liegt ein Stößel bei – ein königlicher Stößel, um genau zu sein -, mit dem man Plättchen herausziehen kann, auf denen man neue Gebäude baut.

Die Hauptmechanik ist die würfelbasierte Platzierung der Arbeiter.

Zu Beginn jeder Runde würfeln die Spieler mit ihren fünf Würfeln.

Wenn ein Spieler an der Reihe ist, platziert er einen dieser Würfel auf eines der entsprechenden Felder, die dem gewürfelten Ergebnis entsprechen.

Würfelt ein Spieler beispielsweise Holz, kann er es auf eines der fünf Holzfelder legen, um ein Holz zu erhalten, oder zwei, wenn er als Erster das Holzfeld nutzt.

Alle vier grundlegenden Ressourcen im Spiel (Holz, Lehm, Stein und Münzen) haben eine eigene Seite auf dem Würfel.

Die beiden anderen Seiten sind für Aktionen vorgesehen. Um den Glücksfaktor zu verringern, können die Spieler zu jedem Zeitpunkt ihres Zuges einen ihrer Würfel neu werfen, indem sie eine Ressource ablegen.

Und wer zahlt, kann auch die entsprechende Ressource ausgeben, um eine Ressourcenseite als Aktionswürfel zu verwenden.

Es gibt ein Hauptaktionsfeld, das die möglichen Aktionen im Spiel zeigt.

Auf diesen Feldern kann man bauen, Ressourcen umwandeln, Rohstoffe sammeln, auf dem Spielbrett herumlaufen und Kräuter sammeln, Arbeiter ziehen oder Sonderaktionen durchführen. Im Laufe der Kampagne werden immer mehr dieser Felder hinzugefügt.

Bestimmte Aktivitäten im Spiel (Gebäude bauen, Hütten bauen, um mehr Kräuter zu sammeln, oder auf der Ruhmesleiste vorankommen) bringen Siegpunkte.

Alle Spieler beginnen die Kampagne mit dem gleichen Ziel – 10 Siegpunkte zu erreichen – aber im Laufe der Kampagne wird das Ziel immer höher.

In der neunten Epoche müssen die Spieler 70 Siegpunkte erreichen.

Aber je weiter man fortschreitet, desto mehr Siegpunkte erhält man für die gleiche Tätigkeit, sodass das Spiel später in der Kampagne nicht mehr wirklich länger ist.

Wenn du dein Ziel erreichst, kannst du Upgrades für dich freischalten, zum Beispiel Startressourcen.

Das Spiel verfügt über eine Reihe von starken Aufholmechanismen.

Die erste besteht darin, dass man ein Siegel erhält, wenn man die nächste Epoche nicht erreicht, und man kann ein zweites Siegel erhalten, wenn man seinem Ziel nahe war.

Diese können gegen Aufkleber eingetauscht werden, die deine Würfel aufwerten.

Zum Beispiel kann man einen Aufkleber bekommen, der einem die Möglichkeit gibt, entweder eine Ressource zu sammeln oder eine Aktion zu nutzen.

Kurz gesagt, es handelt sich um ein würfelbasiertes Worker-Placement-Spiel, das mit zunehmender Dauer der Kampagne immer komplexer wird. Wir haben 20 Spiele in etwa 25 Stunden gebraucht.

Allgemeiner Eindruck

Die Kampagne hat mir wirklich Spaß gemacht, und ich bin froh, dass ich sie gespielt habe.

Ich sage voraus, dass The Rise of Queensdale die BGG Top 100 knackt.

Dies ist das erste kompetitive Legacy-Spiel, das meiner Meinung nach wirklich funktioniert.

Das Spiel ist nicht perfekt, und meine Begeisterung für das Spiel schwankte im Laufe der Kampagne.

Manchmal habe ich es geliebt, vor allem zu Beginn, aber manchmal fühlt sich die Kampagne langsam und repetitiv an.

Das mag an mir liegen: Ich spiele Spiele selten mehr als 5 Mal, und dieses habe ich in ein paar Tagen 20 Mal gespielt.

Aber die meisten der neuen Mechanismen kommen zum Vorschein, wenn ein Spieler zum ersten Mal eine neue Epoche erreicht, und wenn das nicht der Fall ist, kann sich die Kampagne in die Länge ziehen.

Das Spiel ist mehr von der Mechanik als von der Geschichte bestimmt (obwohl es eine Geschichte gibt), daher sind frische Gameplay-Elemente notwendig, um das Spiel in Gang zu halten.

Glücklicherweise steht die nächste Epoche immer vor der Tür, und selbst an den langsamen Stellen habe ich mich gut amüsiert.

Der Erzählbogen hat mir gut gefallen – er machte durchaus Sinn und war angenehm genug -, auch wenn ich am Ende den Klappentext überlesen habe.

Ich überspringe in der Regel Ausschmückungstexte, also liegt das vielleicht eher an mir als an Queensdale.

Und auch wenn sich die Kampagne manchmal wie eine Verlangsamung anfühlt, schien sich das Spielgeschehen in den einzelnen Partien nie in die Länge zu ziehen.

Der Entscheidungsspielraum ist durch die Würfel, die man vor sich liegen hat, begrenzt, sodass die Spieler dazu neigen, ihre Aktionen schnell durchzuführen, und das Spielgeschehen bewegt sich in einem angenehmen Tempo.

Der Nachteil, dass die Würfel die Aktionen einschränken, ist natürlich, dass man dem Wurf ausgeliefert sein kann.

Unsere Spiele hatten nur drei bis vier Runden – das heißt, wir zogen unsere Würfel zurück und würfelten sie so oft neu -, sodass ein schlechter Wurf schädlich sein kann.

Am Ende können die Spieler jedoch eine Ressource abwerfen, um erneut zu würfeln, und The Rise of Queensdale schien es gut zu schaffen, dass sich das Spielgeschehen nicht aufgrund von Glücksfaktoren willkürlich anfühlt.

Wenn man eine neue Epoche betritt, kann sich das Spielgeschehen auf reizvolle Weise verändern.

Man kann verschiedene Ziele erreichen, und das hält das Spiel frisch. Der Nachteil – wie bei allen bisher erschienenen Legacy-Spielen – ist, dass man das Spiel unterbrechen (oder die Zeit zwischen den Spielen verlängern) muss, um die Regeln zu lesen.

Queensdale hat es gut geschafft, die wichtigsten Texte für das Ende einer Partie aufzubewahren, aber selbst dann hatte man nach ein paar Epochen das Gefühl, dass das Lesen der Regeln so viel Zeit in Anspruch nahm wie die Hälfte einer Partie!

Einige unserer Partien dauerten nur 45 Minuten, und am oberen Ende gingen sie etwas länger als eine Stunde.

Wenn ihr zwei Spiele an einem Abend spielen wollt, würde ich euch raten, immer noch 150 Minuten einzuplanen: 2 Stunden für das Spiel und eine ½ Stunde für das Lesen der Regeln, das Aufkleben und den Aufbau.

Die Qualität der Komponenten war nicht spektakulär, obwohl der Stößel eine coole Sache war.

Was jedoch hervorstach, war die Grafik: Michael Menzel (berühmt für Legends of Andor) hat sich selbst übertroffen.

Das Spiel fühlte sich manchmal ein wenig wie Andor an, und das lag zum Teil an der Grafik, aber ich vermute, dass ein Teil davon auch an der Thematik lag.

Am Anfang war es leicht zu erlernen, obwohl ich es immer noch als ein Spiel für Gamer bezeichnen würde.

Insgesamt fühlte sich The Rise of Queensdale außerordentlich innovativ an, und es bietet mehrere Mechanismen, die ich mir für andere Spiele im Stil von Legacy vorstellen könnte.

Und es fühlte sich auch ausgewogen an: Die Aufholmechanik war ziemlich stark, aber das Spiel belohnte auch langfristige Planung.

Alles in allem bin ich beeindruckt. Ich denke, viele Gruppen werden The Rise of Queensdale lieben, und die Marken haben etwas entwickelt, das sich innovativ und fesselnd anfühlt.

Von den 20 Einzelspielen würde ich eine Handvoll mit 6/10 bewerten, aber die meisten würde ich mit 7/10 bewerten.

Wenn man jedoch den Legacy-Aspekt mit einbezieht, lautet meine endgültige BGG-Bewertung 7,5/10.

Publiziert von Ravensburger.

Spieler: 2–4 Person(en) | Spieldauer: 45–60 Min. | Alter ab: 12+ Jahre

(€ 73,46 zum Zeitpunkt der Veröffentlichung)

FAQ – Fragen, die mir häufig gestellt werden

Video-Rezensionen, -Reviews und -Tests für Rise of Queensdale

Spielanleitung Rise of Queensdale

Lade die Spielanleitung kostenlos herunter

Ähnliche Spiele wie Rise of Queensdale

Dir gefällt Rise of Queensdale und Du bist auf der Suche nach ähnlichen Spielen?

Dann empfehlen wir dir diese Gesellschaftsspiele:

P.S. Für den Fall, dass Du zu den Personen gehörst (wie ich), die zum P.S. überfliegen, bevor sie die Seite gelesen haben, es geht um Folgendes:

  1. Rise of Queensdale Spiel
  2. Coole (Geschenkideen) für Erwachsene & Kinder zum Geburtstag oder zu Weihnachten
  3. Rise of Queensdale ähnliche Spiele
  4. Video-Rezensionen, -Reviews und -Tests
  5. Spielanleitung (Spielregeln)

Brettspiel Bestseller Listen mit Rise of Queensdale


Autor Alex

Alex Baumgartner

Vater | Ehemann | Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Traveller | Nichtraucher | Spielzeug Sammler | Blogger | Rum-Trinker | Brettspielsammler


Mehr zum Thema

Schon gelesen?


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn Du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von Deinem Einkauf eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.

Natürlich findest Du diese Artikel auch im Laden Deines Vertrauens, wenn Du nicht auf Amazon stehst!

Hinweis: Bilder von der Amazon Product Advertising API

[1 Bewertungen auf Hiptoys.de]