Streets of Rage 4 | PS4 Spiel-Empfehlung

Etwa 20 Jahre sind vergangen, seit mein SEGA Mega Drive und alle seine Spiele auf einem Flohmarkt verkauft wurden, um Platz für die PS1 zu schaffen.

Als SEGA mein Haus verließ, verschwand auch Streets of Rage.

Streets of Rage 4 – PS4 Spiel

Klicke hier, um den Preis auf Amazon* zu prüfen (€ 23,99 zum Zeitpunkt der Veröffentlichung).

Ich habe Streets of Rage 2 damals bis zum Umfallen gespielt, vor allem, weil ich ein Kind war, das – zum Glück – nicht zur Arbeiterschaft gehörte, sodass ich nur das spielen konnte, was mir meine Eltern, meine Familie oder meine Nachbarn in die Hand drückten.

Streets of Rage 2 hinterließ einen bleibenden Eindruck.

Jahre später konnte ich den zeitlosen Klassiker dank der Wiederveröffentlichungen auf modernen Plattformen erneut erleben, aber der Zauber verflog.

Ich hatte das Spiel schon als Kind ein Dutzend Mal oder öfter durchgespielt. Was ich brauchte, war eine Fortsetzung.

Und ja, ich weiß, dass es Streets of Rage 3 gibt, und ich habe es auch gespielt.

Was ich also wirklich brauchte, war eine moderne Fortsetzung, die meine verwöhnte Nase nicht über “ein weiteres 2D-Indie-Spiel” rümpfen würde.

Die Straßen der Stadt sind – wieder einmal – voller Bösewichte, und Ihre Aufgabe ist es, sich mit Schlägen und Tritten bis zum großen bösen Boss hochzuarbeiten, der dieses Mal tatsächlich der Boss ist.

Herr X ist tot, aber seine Kinder mit den lächerlichen Namen Herr Z und Frau Y haben das Familienunternehmen übernommen.

Die Geschichte ist ein Nebenschauplatz, der nicht versucht, Ihre Aufmerksamkeit zu erregen.

Dafür ist das Gameplay da.

Es ist einfach und geradlinig, und es gibt keinen Zweifel daran, wo Streets of Rage 4 in der Geschichte einzuordnen ist.

Es ist ein Spiel aus den 90er Jahren in einem hübschen Gewand – sehr hübsch sogar – und ich liebe es verdammt noch mal.

Wenn ich es mir recht überlege, spielt sich nicht viel im Spiel auf den Straßen ab.

In den 12 Etappen muss man, glaube ich, nur in ein paar von ihnen Narren auf der Straße verprügeln.

Der Rest der Spielabschnitte reicht vom Seltsamen zum Wunderbaren und wieder zurück zum Seltsamen.

Auch die Bösewichte, denen man begegnet, sind seltsam und wunderbar, so wie man es von einem Streets of Rage-Spiel erwarten würde.

Die Grafik von Streets of Rage 4 ist auf der PS4 atemberaubend schön.

Es stört mich nicht einmal, wenn das wie die allgemeinste, klischeehafteste und faulste Beschreibung der Spielgrafik klingt, denn genau das ist sie auch.

Es ist ein Comicbuch in Bewegung, komplett mit handgezeichneten Punks, Nutten und Truthähnen.

Oder Hühnern. Ich bin mir nicht sicher.

Dies ist ein Kampf, der schon seit meinen Tagen auf dem Schulhof tobt.

Streets of Rage 4 – PS4 Spiel

Alles, was ein Streets of Rage-Spiel ausmacht, ist hier in Hülle und Fülle vorhanden.

Die einfache Steuerung macht es zu einem Vergnügen, Punks in ihre Schranken zu weisen, und nicht zu einer lästigen Pflicht.

Es gibt keine ausgeklügelten Combos zu meistern, noch gibt es irgendwelche nervtötenden Special-Move-Animationen, für die man 3 Tage braucht, um sie zu beenden.

Stattdessen hast du eine Taste, mit der du zuschlägst, eine andere zum Springen, eine weitere für eine Spezialaktion und eine sehr einfache Kombination (zwei Tasten, Dreieck und Kreis), um den richtigen Spezialangriff auszuführen.

Okay, ich lüge. Die Entwickler haben eine weitere Taste eingebaut, was mir erst gegen Mitte des Spiels aufgefallen ist.

Man kann den rechten Abzug ziehen, um einen Rückwärtshieb auszuführen, anstatt den Stick/das Pad in die entgegengesetzte Richtung zu drücken, in die man gerade kämpft.

Traditionalisten werden darauf bestehen, dass man Streets of Rage 4 nur mit dem D-Pad spielen sollte.

Ich dachte, ich würde auch in diese Richtung tendieren, aber nachdem ich das Spiel durchgespielt habe, muss ich die Hardcore-D-Pad-Fans leider enttäuschen: Streets of Rage 4 lässt sich besser mit dem Analogstick spielen.

Ich weiß, das ist ein Sakrileg, und mein siebenjähriges Ich würde mich dafür verprügeln, aber es ist wahr.

OK, die Steuerung ist ein wenig modernisiert, aber der Rest des Spiels ist wirklich oldschool.

Und ich meine so altmodisch, dass es mörderisch schwierig ist.

Wenn es sich um ein reines Arcade-Spiel handeln würde, das durch Münzen finanziert wird, würde ich das verstehen, aber für eine Heimkonsolenversion hat es mich überfordert.

Und damit habe ich kein Problem. Ich habe mich durch den “normalen” Schwierigkeitsgrad des Spiels gemogelt, indem ich die Optionen im Spiel genutzt habe.

Wenn du Schwierigkeiten hast, kannst du deinem gewählten Charakter ein paar zusätzliche Leben und sogar zusätzliche Sterne (Sterne = Super-Spezialmanöver) geben, um dir einen Vorteil zu verschaffen, aber das geht auf Kosten deiner Gesamtpunktzahl.

Ich bin kein Freund von Bestenlisten, also hat es mich nicht gestört.

Ich wollte das Spiel einfach nur spielen und es genießen, und das habe ich auch getan.

Diejenigen von euch, die auf Highscores aus sind, werden es schwer haben.

Wenn du schon einmal ein Streets of Rage-Spiel gespielt hast, weißt du, was auf dich zukommt.

Ein Dutzend Levels, gefüllt mit verschiedenen Bösewichten und Endgegnern.

In den ersten Levels werden die niederen Verbrecher vorgestellt, die man mit ein paar Schlägen auf die Viereck-Taste zu Tode bringen kann.

Je weiter man im Spiel voranschreitet, desto schwieriger wird es, die Feinde zu besiegen, und desto kniffliger wird es, sie zu managen.

Gegen eine Gruppe desselben Gegners zu kämpfen, ist kein Problem.

So kann man zum Beispiel mit den rothaarigen Jungs, die das größte Verbrechen seit 1996 begehen – doppelte Jeans – leicht fertig werden.

Aber im späteren Verlauf des Spiels, wenn sie sich mit Kickboxern oder peitschenschwingenden Nutten zusammentun, werden sie zu einem ziemlichen Ärgernis, und das umso mehr, wenn mehrere Gegnertypen gleichzeitig um dein Blut buhlen.

Um erfolgreich zu sein, muss man die Menge managen.

Ich wünschte wirklich, jemand hätte mir das als Kind gesagt.

Dann hätte ich das Spiel viel schneller beendet und mit meinem Leben weitergemacht.

Jeder Feind hat seine eigenen Macken und Züge, und je schneller man sie herausfindet, sich merkt und herausfindet, wie man ihre eigenen Fähigkeiten zu seinem Vorteil nutzen kann, desto leichter wird einem das Spiel fallen.

Wenn also der große Dicke – die Figuren haben alle Namen, aber ich verlasse mich auf das verlorene Wissen und den Wortschatz des siebenjährigen Chris – herumrollt, lass ihn ein paar der Untergebenen mitnehmen.

Und wenn die männlichen Gefängniswärter auf dich zukommen, lass die Bösewichte um sie herum ein paar Schläge einstecken, bevor du dich ins Getümmel stürzt.

Ich sage das jetzt wie ein kluger Krieger, aber ich habe es selbst erst gegen Ende des Spiels begriffen.

Bei meinem zweiten Durchlauf …

Jeder Feind hat seine eigene Persönlichkeit und sein eigenes Flair, und das gilt auch für die Besetzung der Helden.

Jeder Charakter hat seine eigene Reihe von Moves, sei es sein Dash Move, sein Special, sein Defensiv-Special oder sein Superstar-Special, sie alle sind einzigartig und brillant überzeichnet.

Für mich ist Axel Streets of Rage.

Er war schon als Kind mein Lieblingscharakter, und daran hat sich nicht viel geändert. Ich benutze ihn immer noch am liebsten.

Aber jetzt ist er ein schroffer älterer Herr, mit Armen so dick wie Beinen und einem blonden Rauschebart.

Trotzdem sieht er immer noch verdammt gut aus, wenn er mit seinem Moonwalk rückwärts durch die einzelnen Etappen läuft.

Was für ein Prachtexemplar von einem Mann.

Die anderen Charaktere … die haben mir nicht viel bedeutet.

Allerdings gibt es einige Überraschungen, die eingefleischte Fans zu schätzen wissen werden.

Leute, die “Streets of Rage” sehr mögen, meine ich. Nicht der John McClane-Fanclub.

Es gibt nichts, was Streets of Rage 4 besonders falsch macht.

Nun, außer dass es vielleicht ein bisschen zu schwer ist, aber ich glaube, mein Alter spielt eine Rolle dabei, wie der Schwierigkeitsgrad wahrgenommen wird.

Ich bin zwar kein alter Mann, aber mit 29 Jahren weiß man es zu schätzen, wenn man es ruhig angehen lässt und seinen Stresspegel senkt.

Aber trotzdem sind die Bosse manchmal leichter zu besiegen als die Dutzende von Schlägern, die man auf dem Weg zum Endgegner erledigt hat.

Die Musik und die Grafik sind auf einem ganz anderen Niveau.

Das Spiel ist wunderschön, und es gibt so viele coole kleine Effekte, die ein 2D-Spiel in, nun ja, nicht 3D verwandeln, aber es steckt viel mehr Leben darin als in einigen 3D-Spielen, die ich im Laufe der Jahre gespielt habe.

Es sind die kleinen Details, die ich am meisten schätze, wie die Pfützen, in denen sich das Geschehen spiegelt, oder die Muster der Kirchenfenster, die auf alles und jeden abfärben.

Es sind die kleinen Details, die mich als eingefleischten Streets of Rage-Fan wissen lassen, dass die Entwickler sich wirklich Gedanken gemacht haben, und das weiß ich zu schätzen, alles davon.

Die Musik ist etwas ganz anderes. Ich kann nicht genau sagen, warum ich sie mag – ich mag nur The Killers und sonst nichts -, aber die Musik ist brillant und ich kann nicht anders, als sie mitzupfeifen.

Manchmal hatte ich das Gefühl, dass die Musik auf das reagierte, was ich tat, oder vielleicht reagierte ich auf die Musik.

Bei den befriedigenden Soundeffekten einer Reihe von Schlägen, mit denen eine Handvoll Feinde niedergestreckt wurde, hatte ich das Gefühl, dass meine Schläge und der Takt der Musik im Einklang waren.

Nicht immer, wohlgemerkt, aber es kam oft genug vor, sodass ich es nicht als glücklichen Zufall bezeichnen werde.

An diesem Spiel haben einige Magier gearbeitet, da bin ich mir sicher.

Fazit

Kein Streets of Rage-Spiel wäre ohne Multiplayer komplett, und ich freue mich, dass der Multiplayer von Streets of Rage 4 gut funktioniert, sowohl online als auch im lokalen Koop-Modus.

Ich habe ein bisschen mit Jason, dem stellvertretenden Redakteur von Pure PlayStation, gespielt, und wir haben uns beim Spielen gut unterhalten.

Es gab zwar gelegentlich Probleme und Ruckler, aber nichts Schlimmeres als bei anderen Online-Spielen.

Und um einen Streit zwischen uns zu vermeiden, haben wir die Option zur Deaktivierung von freundschaftlichen Treffern genutzt, was bedeutet, dass keiner von uns dem anderen versehentlich oder absichtlich einen Body Slam verpassen konnte.

Als Kind habe ich das mit Absicht gemacht. Ich war ein dummes Kind.

Der Story-Modus ist die Hauptattraktion des Spiels, aber auch nach dem Sieg über den Endboss gibt es noch viel zu tun.

Es gibt einen Koop-Modus, einen Kampfmodus, einen Arcade-Modus und noch mehr zum Herumspielen.

Selbst wenn du den Story-Modus nur einmal durchspielst, glaube ich nicht, dass du dich benachteiligt fühlst. Es ist ein klassisches Spiel.

Keine lästigen Abrufquests.

Keine Bugs, die das Spiel kaputt machen.

Und auch keine ekelhaften Mikrotransaktionssymbole, die mit der Mütze in der Hand um deine Pennys betteln.

Es ist purer Spaß, und das ist etwas, dem ich immer zustimmen kann.

Publisher: DOTEMU.

System: PlayStation 4 | USK: ab 12 | Spieler: 1–4

(€ 23,99 zum Zeitpunkt der Veröffentlichung)

Video-Rezensionen, -Reviews und -Tests für Streets of Rage 4

Ähnliche Spiele wie Streets of Rage 4

Dir gefällt Streets of Rage 4 und Du bist auf der Suche nach ähnlichen Spielen?

Dann empfehlen wir dir diese Spiele:

PS4 Spiele ab 12 kostenlos – Free-to-Play-Spiele für die Playstation
PS4 SHOOTER-Spiele ab 12 USK 12 Ballerspiele
PS4-Familienspiele - Die BESTEN Multiplayer Games

P.S. Für den Fall, dass Du zu den Personen gehörst (wie ich), die zum P.S. überfliegen, bevor sie die Seite gelesen haben, es geht um Folgendes:

  1. Streets of Rage 4 – PS4 Spiel
  2. Tolle (Geschenkideen) für Erwachsene & Kinder (Mädchen & Jungs) zum Geburtstag oder zu Weihnachten
  3. Streets of Rage 4 ähnliche PlayStation 4 Spiele
  4. Video-Rezensionen, -Reviews und -Tests
  5. PlayStation 4 auf Wikipedia

Spiele Bestseller Listen mit Streets of Rage 4

Mehr zum Thema PlayStation 4


Jana Baumgartner

Mutter | Ehefrau | Brettspielerin | Videospielerin | Rollenspielerin | Travellerin | Nichtraucher | Spielzeug Sammlerin | Bloggerin | Fotografin | Spielesammlerin


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn Du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von Deinem Einkauf eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.

Natürlich findest Du diese Bücher auch im Laden Deines Vertrauens, wenn Du nicht auf Amazon steht!

Hinweis: Letzte Aktualisierung der Produkt-Links am 28.11.2022 / Bilder von der Amazon Product Advertising API

[0 Bewertungen auf Hiptoys.de]