15 Gründe, warum The Witcher 3 besser ist als Skyrim

The Witcher 3: Wild Hunt ist in so vieler Hinsicht großartig – sowohl im Kleinen als auch im Großen, dass es insgesamt ein besseres Spiel ist als Skyrim.

Lass uns loslegen.

15 Gründe, warum The Witcher 3 besser ist als Skyrim

The Elder Scrolls V: Skyrim ist kein schlechtes Spiel. Die Bethesda Game Studios haben ein wunderbares Open-World-Spiel geschaffen, das sich auf Erkundung und Fantasie konzentriert. Skyrim verkörpert einige der größten Qualitäten von Videospielen: Ohne Zwischensequenzen und anfängliche Grenzen ist Skyrim eines der interaktivsten Spiele der Welt.

Spiele wie The Witcher 3: Die 25 BESTEN Alternativen

Vier Jahre nach der Veröffentlichung von Skyrim hat CD Projekt sein drittes Witcher-Spiel herausgebracht. The Witcher 3: Wild Hunt ist in vielerlei Hinsicht großartig – sowohl im Kleinen als auch im Großen und insgesamt ein besseres Spiel als Skyrim.

Natürlich trifft das nicht auf alle Spieler zu. Obwohl Skyrim und The Witcher 3 ähnlich sind, handelt es sich um sehr unterschiedliche Erlebnisse, und die Spieler werden je nach ihren Vorlieben und ihrem Spielstil unterschiedliche Erfahrungen mit den Spielen machen.

The Witcher 3 verfügt jedoch über genügend überlegene Spielmechaniken, die das Spiel für die meisten Spieler zu einem reibungsloseren und lohnenderen Erlebnis machen.

Was ist besser, The Witcher 3 oder Skyrim?

Nachfolgend nun 15 Gründe, warum The Witcher 3 besser als Skyrim ist.

1. Man sieht den Drachengeborenen nicht bei Gesprächen

Was ist besser, The Witcher 3 oder Skyrim

Skyrim ist bekannt als eines der Spiele mit dem offensten Ende der Welt, aber Witcher 3 bietet tatsächlich eine ähnliche Anzahl von Wahlmöglichkeiten. In beiden Spielen können die Spieler wählen, ob sie gut, böse oder irgendwo dazwischen sein wollen.

Jedes Gespräch enthält mehrere Dialogzweige, die es dem Spieler ermöglichen, die Persönlichkeit seines Charakters durch Worte und Handlungen zu formen. Der große Unterschied zwischen Skyrim und Witcher 3 besteht darin, dass der Spieler in Witcher 3 die Reaktionen seines Charakters sieht.

Dies führt zu viel dynamischeren, authentischeren Interaktionen, bei denen zwei Charaktere aufeinander reagieren. In Skyrim bewegt sich der Spielercharakter nie, und die NSCs verhalten sich, als würden sie mit einer Wand sprechen, die sich durch Emojis ausdrückt.

In Witcher 3 bauen die Charaktere Gespräche miteinander auf, wodurch realistische Szenarien und starke Beziehungen entstehen.

2. Skyrims Fackeln sind im Grunde nutzlos

Skyrim oder the Witcher 3 - Fackeln

Gefährten benutzen in Skyrim oft Fackeln, aber es gibt keinen Grund für Spieler, irgendeine Art von Licht zu benutzen. Selbst in wolkenverhangenen Nächten und in dunklen Dungeons ist Skyrim immer hell genug, damit die Spieler sehen können, wohin sie gehen.

Da es in Skyrim Fackeln und helle Zaubersprüche gibt, hätte Bethesda Gebiete mit völliger Dunkelheit einbauen sollen. Schöne Gebiete wären schwerer zu sehen gewesen, aber die Dunkelheit hätte die Erkundung und den Kampf viel spannender gemacht.

Außerdem würden die Fackeln nicht so lächerlich und nutzlos aussehen, wie sie es jetzt tun. In Witcher 3 hingegen ist die Dunkelheit vollständig integriert. In dunklen Landschaften können die Spieler nicht weit sehen, und in unbeleuchteten Gebäuden können sie nichts erkennen.

Die Beleuchtung ist nicht nur realistisch, sondern auch realistisch, was gruselige Orte wie Spukhäuser und tiefe Höhlen noch gruseliger macht.

3. Deine Gesundheit regeneriert sich immer

Skyrim oder the Witcher 3 - Health

Die Schwierigkeitsgrade „Schwer“ und „Sehr schwer“ bieten eine große Herausforderung für Spieler, die dies wünschen. Es ist auch realistisch: Schließlich würde man nicht erwarten, dass jemand seine Gesundheit regeneriert, nachdem er ein Schwert ins Gesicht bekommen hat.

Wenn du lieber auf Leicht oder Normal spielen möchtest, werden wir dich nicht verurteilen – der Vorteil von The Witcher 3 gegenüber Skyrim ist einfach, dass du die Wahl hast.

4. Das Ende spiegelt nicht wider, wer dein Charakter ist

Das Ende spiegelt nicht wider, wer dein Charakter ist

Das Ende von Skyrim ist in Ordnung, aber die Enden in Witcher 3 sind viel besser. Die Handlungen des Spielers in Witcher 3 haben Einfluss auf das Ende des Spiels.

Drei Hauptendungen bestimmen, was mit Geralt und Ciri passiert, während mehrere Epiloge zur Verfügung stehen, die das Schicksal von Charakteren und Nationen enthüllen.

Auch in Skyrim kann der Spieler Einfluss auf Charaktere und Völker nehmen, aber nur wenige dieser Beziehungen führen zu einem wirklichen Abschluss, und keine ist im Spielende enthalten.

Die Spieler retten die Welt vor Alduin – das war’s. Keiner deiner Freunde ist am Ende des Spiels anwesend, und fast niemand erkennt die Heldentaten des Drachengeborenen an.

The Witcher 3 schließt eine persönliche Geschichte mit einem Kampf zum Schutz der Menschen ab, die die Spieler lieben gelernt haben. Skyrim endet mit einem unpersönlichen Kampf, der sich wie eine lästige Pflicht anfühlt.

5. Die „realistische“ Grafik hält einfach nicht stand

Die „realistische“ Grafik hält einfach nicht stand

Die Grafik von Skyrim sieht in vielerlei Hinsicht großartig aus, aber sie ist schnell veraltet. Das Spiel versucht, realistisch auszusehen, insbesondere bei den spielbaren Völkern.

Die humanoiden Charaktere sahen spektakulär aus, als das Spiel 2011 zum ersten Mal herauskam; seither haben die Charaktere immer weniger realistisch ausgesehen.

Während die fantastischen Monster und Schauplätze immer noch erstaunlich aussehen, leiden die realistischeren Aspekte des Spiels unter veralteten Charaktermodellen. Modder haben Bethesda die harte Arbeit abgenommen, hier mitzuhalten.

Witcher 3 sieht umwerfend aus und hat deshalb hohe Systemanforderungen (das Spiel ist für viele Computerspieler immer noch unspielbar), aber es vermeidet glücklicherweise absoluten Realismus.

Die Landschaften sehen ziemlich realistisch aus, aber nicht ganz, denn es werden übersättigte Farben verwendet, um eine künstlerische Ästhetik zu schaffen.

Auch die Charaktere haben diese Farben und weisen einige andere unrealistische Eigenschaften auf, wie z. B. eine perfekt glatte Haut. Während die Grafik von Skyrim nachlässt, wird die Grafik von Witcher 3 nicht so schnell veralten.

6. Es ist schwer, Freund und Feind auseinanderzuhalten

Feinde und freundliche NSCs sind in Witcher 3 deutlich voneinander zu unterscheiden. Rote Punkte auf der Minikarte zeigen dem Spieler genau, wo sich feindliche Monster und Charaktere befinden.

Über den NSCs schweben die Namen der Feinde und die Lebenspunktebalken, die beide rot sind, sodass die Spieler die Feinde sofort identifizieren können. Das Feindsystem von Skyrim ist viel verwirrender.

Das Spiel kennzeichnet NSCs nur dann als Feinde, wenn sie den Drachengeborenen angreifen. Rote Punkte erscheinen auf dem Kompass, zeigen aber nur die allgemeine Richtung der Feinde an.

Da die roten Punkte nicht über bestimmten NSCs schweben, können Spieler leicht einen Verbündeten mit einem Feind verwechseln. Wenn Spieler versehentlich einen nicht feindlichen NSC treffen, wird dieser zu einem Feind.

Das Feindsystem von Skyrim ist zwar realistischer, aber es ist ärgerlich, wenn Spieler versehentlich Quests verlieren, weil sie einen freundlichen NSC mit einem Feind verwechselt haben.

Da Skyrim bereits über rote Punkte auf dem Kompass verfügt, hätte Bethesda sein Feindsystem erweitern und Feinde sofort erkennbar machen sollen.

7. Spieler können unbesiegbare Charaktere verletzen

Ein unklares Feindsystem unterstützt den Realismus von Skyrim, da die Spieler Feinde und Verbündete nicht anhand ihres Aussehens unterscheiden können. Wenn der Spieler versehentlich einen befreundeten NSC angreift, muss er gegen diesen NSC kämpfen.

Das wäre eine großartige Mechanik, wenn es nicht unbesiegbare NSCs gäbe. Die meisten NSCs können getötet werden, aber eine große Anzahl von Charakteren ist unbesiegbar, weil sie für bestimmte Quests von zentraler Bedeutung sind.

Wenn der Spieler gegen diesen NSC kämpft, erfährt er erst, dass er unbesiegbar ist, kurz bevor er normalerweise sterben würde. Die einzige Möglichkeit, einen solchen Kampf zu „gewinnen“, besteht darin, wegzulaufen; bleibt der Spieler in der Nähe des NSCs, wird dieser ihn ständig angreifen.

Mehrere Stunden können damit verschwendet werden, gegen Charaktere zu kämpfen, von denen die Spieler nicht wissen, dass sie unbesiegbar sind. In Witcher 3 gibt es dieses Problem nicht, da die Spieler unbesiegbare Charaktere nicht verletzen können.

Wenn sie einen unbesiegbaren NSC treffen, wird dieser glücklicherweise nicht zurückschlagen.

8. Unausgegorene, gefühllose Romanzen

Jede erfolgreiche, gegenseitige Romanze fühlt sich lohnend an, aber Zuneigung ist in Skyrim eine unbequeme Belohnung. Um bestimmte NSCs zu heiraten, müssen Spieler Quests erfüllen, die mit diesen NSCs verbunden sind.

Nach einer einzigen Quest wird der Spieler mit der Liebe eines NSCs belohnt – allerdings nur, wenn er ein Amulett trägt, das anzeigt, dass er auf der Suche nach Liebe ist.

Das System fühlt sich klobig und objektivierend an: Charaktere heiraten aufgrund mechanischer Anforderungen und nicht aufgrund von Chemie und echter Romantik.

Spieler können sich romantische Beziehungen vorstellen, aber es ist schwer, sich eine Romanze vorzustellen, wenn NSCs nur ein paar Zeilen sagen können. Witcher 3 verwendet Zwischensequenzen und Dialogbäume, um authentischere Romanzen zu entwickeln.

Wenn die Spieler mit einem NSC glücklich werden wollen, müssen sie sich treu verhalten (zumindest bei den Hauptcharakteren) und die richtigen Dinge sagen – genau wie bei Beziehungen im echten Leben.

Obwohl es in Witcher 3 schwieriger ist, eine Romanze zu führen, sind die daraus resultierenden Beziehungen viel lohnender und glaubwürdiger.

9. Langlebige Geschosse

Bogenschießen ist in Skyrim so lange spannend, bis die Spieler nah genug dran sind, um die Ergebnisse zu sehen. Pfeile bleiben eine ganze Weile in Charakteren stecken, was völlig in Ordnung wäre, wenn der Kampf in Skyrim nicht so klobig und unrealistisch wäre.

Mit Pfeilen gefüllte Leichen sehen gut aus, aber ein lebender NSC mit drei Pfeilen im Kopf ist lächerlich und irgendwie erschreckend. Das Gleiche passiert mit magischen Geschossen wie Eissplittern. In Witcher 3 hingegen sind Pfeile nur selten zu sehen.

Wenn Pfeile in NSCs stecken, verschwinden sie fast sofort. Geralt geht aus Kämpfen hervor, ohne dass Pfeile seinen Körper zertrümmern, was viel realistischer ist als die lang anhaltenden Geschosse in Skyrim.

10. Überwältigende Tarnung

Während Stealth zu Beginn von Skyrim realistisch und spannend ist, sind Spieler mit einer hohen Schleichstufe unrealistisch übermächtig.

Feinde laufen auf den Drachengeborenen zu, ohne ihn zu sehen, und Spieler können „verschwinden“, indem sie sich vor Feinden ducken – selbst wenn diese sie direkt anstarren. Ein lächerlicher Aspekt der Tarnung ist die Art und Weise, wie sie Kämpfe unterbricht.

Wenn Spieler einen NSC angreifen, suchen sie zunächst nach ihrem Angreifer. Wenn die Spieler lange genug warten, während sie schleichen, wird der Feind vergessen, dass sie jemals existiert haben.

Die meisten Spieler werden zusammenzucken, wenn NSCs mit Pfeilen im Kopf weglaufen und sagen: „Ich habe wohl nur etwas gehört“ oder „Ist da jemand?“

Witcher 3 hat keine Schleichmechanik. Schleichen hätte Spaß machen können, aber wir sind dankbar, dass CD Projekt die übermächtige Schleichfunktion in Skyrim vermieden hat.

11. Unlogisches Ende

Skyrim versucht, sein unpersönliches Ende zu rechtfertigen, indem es die Hauptquestlinie vom Rest des Spiels trennt. Nachdem der Spieler Alduin besiegt hat, kehrt er nach Skyrim zurück und setzt seine Abenteuer fort. Die Geschichte und die Beziehungen enden, wenn die Spieler es sagen.

Bethesda hat versucht, ein interaktives Ende zu schaffen, bei dem der Kampf gegen Alduin ein kleiner Teil einer größeren Welt ist. Leider macht dieses offene Ende keinen Sinn.

Alduin war für die Wiederbelebung der Drachen verantwortlich, also sollten die Drachen langsam aus der Welt verschwinden. Stattdessen tauchen die Drachen im Laufe des Spiels immer wieder auf. Ein interaktives Ende wäre genial gewesen, aber die Hauptquestlinie steht dem im Weg.

Da Skyrim logischerweise nur mit Alduins Niederlage enden konnte, hätte Bethesda das Spiel an dieser Stelle beenden und ein filmisches Ende wie bei Witcher 3 einbauen sollen.

12. Die Welt ist weniger farbenfroh

Die Farben von Witcher 3 verhindern, dass das Spiel zu realistisch wirkt, aber sie schaffen auch eine der schönsten Welten der Spielgeschichte. Dank der stark gesättigten Farbpalette fühlt sich die Welt von Witcher 3 pulsierend und lebendig an.

Die Charaktere sind weitaus interessanter anzusehen als die spielbaren Rassen in Skyrim; Geralts und Ciris Narben brennen sich in ihre Gesichter, und Triss’ rotes Haar leuchtet auf dem Bildschirm.

Die Welt von Skyrim ist wunderschön, aber die Schauplätze und Farben sind so eintönig, dass man sich schnell langweilt. Kreaturen und Pflanzen verschmelzen mit ihrer Umgebung; selbst die Blumen sind fast so farblos wie die grauen und braunen Landschaften um sie herum.

Die Farben von Witcher 3 mögen nicht besonders realistisch sein, aber selbst die reale Welt hat mehr Farbe als Skyrim.

13. Langweilige, sich wiederholende Umgebung

Die Grafik von Skyrim ist weniger interessant als die von Witcher 3, nicht nur wegen des Mangels an Farben, sondern auch wegen der gleichbleibenden Umgebung.

Es ist nicht schlimm, dass Skyrim sich auf ein einziges Umgebungsthema festlegt; Witcher 3 bietet einfach mehr Abwechslung und wird den Spielern daher wahrscheinlich besser gefallen.

Egal, ob die Spieler die üppigen Weinberge von Toussaint, den eisigen Norden oder die gebirgigen Skellige-Inseln bevorzugen, Witcher 3 bietet mehrere Umgebungen, sodass die Spieler auswählen können, welche Schauplätze sie erkunden möchten.

Glücklicherweise opfert Witcher 3 nicht den Realismus durch mehrere Schauplätze. Dank der riesigen Karte kann das Spiel eine Vielzahl von Umgebungen realistisch darstellen.

Die Platzierung des Spiels rechtfertigt die Umgebung zusätzlich: Die Spieler können Inseln, die Küste oder das Festland erkunden, alle mit ihren eigenen Umweltthemen.

14. Der Protagonist hat keine Hintergrundgeschichte

Die Elder-Scrolls-Reihe vermeidet es im Allgemeinen, eine Hintergrundgeschichte für den Protagonisten einzuführen, damit sich die Spieler ihre eigene Geschichte ausdenken können.

Die Spiele zwingen die Spieler jedoch in Handlungsstränge und Szenarien, die sich ihrer Vorstellungskraft entziehen, und verlangen von ihnen, ihre Charaktere immer wieder neu zu überdenken.

Witcher 3 lässt den Spielern die gleiche Freiheit, ohne dabei so zu tun, als gäbe es unbegrenzte Freiheit. Die Spieler entscheiden, wie Geralt in bestimmten Szenarien reagiert, aber sie können weder Geralts Hintergrundgeschichte noch seine zentralen Beweggründe ändern.

Durch die Erschaffung eines Charakters mit klaren, unveränderlichen Motiven rechtfertigt Witcher 3 seinen Handlungsstrang. Skyrim hingegen verwendet eine Handlung, die dem Rollenspiel der Spieler leicht widersprechen kann.

Geralts Hintergrundgeschichte verbindet die Spieler auch mit seiner Welt und den Charakteren, die er kennt, was viel interessanter und logischer ist als Skyrim.

Skyrim gibt vor, dass sein Protagonist ein Erwachsener ist, der nach Skyrim kommt, aber der Protagonist weiß nichts über Skyrim oder die umliegenden Völker.

15. Der Kampf ist schwerfällig und umständlich

Abgesehen von den gelegentlichen filmischen Tötungen ist der Kampf in Skyrim sehr umständlich. Die Spieler schlagen einfach auf ihre Feinde ein, bis deren Lebenspunkte aufgebraucht sind. Die Charaktere schwingen ihre Waffen, als würden sie eine Wand angreifen.

Spieler könnten genauso gut eine Wand sein: Sie bewegen sich kaum, selbst wenn riesige Monster auf sie eindreschen. In Witcher 3 sind die Kämpfe flüssig, realistisch und es macht unendlich viel Spaß, ihnen zuzusehen.

Geralts gesamter Körper bewegt sich, wenn er angreift oder Schaden nimmt, und verleiht den Kämpfen die tänzerische Bewegung, die sie verdienen.

Die Spieler können Angriffen ausweichen und parieren, Feinde mit explosiven Zaubern zerreißen und Charaktere mit einer Reihe von gut getimten Treffern zurückwerfen.

Monster können Geralt wie eine Puppe zur Seite stoßen und größeren, zäheren Feinden die Kraft geben, die sie verdienen. Der Kampf in Skyrim macht Spaß, aber die Kämpfe in Witcher 3 sind absolut aufregend.


Fazit

Während beide Spiele eine scheinbar endlose Anzahl von Aufgaben bieten, sind die Story-Elemente von The Witcher 3 insgesamt viel zusammenhängender und fesselnder.

Es gibt stichhaltige, die Geschichte beeinflussende Gründe, wenn Spieler bestimmte Aufgaben erfüllen müssen, aber das kann man von Skyrim nicht immer behaupten.

Einerseits könnte man argumentieren, dass die offene und undefinierte Natur des Drachengeborenen in Skyrim es einfacher macht, den Charakter nach den eigenen Vorlieben zu formen.

Andererseits kann die Erfahrung ohne die emotionale Resonanz der persönlichen Bindungen, die die Handlungen des Spielers antreiben, flach ausfallen.

The Witcher 3 bietet eine Story-Struktur, die die Handlungen des Spielers belohnt und anerkennt, aber Skyrim unterwirft seine weltrettenden Dovahkiin der Lächerlichkeit und endlosen Fetch-Quests, unabhängig davon, was sie erreicht haben.

Das mag für manche in Ordnung sein, aber es ist viel lohnender zu sehen, wie sich die eigenen Opfer und die harte Arbeit auf die Welt und die Menschen um sie herum auswirken.

Helden wollen wissen, dass man sich an sie erinnern wird, und The Witcher 3 verspricht, dass die Legende von Geralt von Rivia noch lange nach seinem Tod besungen werden wird.

P.S. Für den Fall, dass Du zu den Personen gehörst (wie ich), die zum P.S. überfliegen, bevor sie die Seite gelesen haben, es geht um Folgendes:

  1. 15 Gründe, warum The Witcher 3 besser ist als Skyrim
  2. Tolle PlayStation 4 Spiele (Geschenkideen) für Erwachsene zum Geburtstag oder zu Weihnachten
  3. Video-Rezensionen, -Reviews und -Tests
  4. Spiele wie The Witcher 3: Die 25 BESTEN Alternativen

Autor Alex

Alex Baumgartner

Vater | Ehemann | Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Traveller | Nichtraucher | Spielzeug Sammler | Blogger | Rum-Trinker | Brettspielsammler


Mehr zum Thema PlayStation 4


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn Du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von Deinem Einkauf eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.

Natürlich findest Du diese Bücher auch im Laden Deines Vertrauens, wenn Du nicht auf Amazon steht!

Hinweis: Letzte Aktualisierung der Produkt-Links am 24.09.2022 / Bilder von der Amazon Product Advertising API

[1 Bewertungen auf Hiptoys.de]