Mall of Horror | Spiel-Empfehlung

Mall of Horror

Klicke hier, um den Preis auf Amazon* zu prüfen (€ 42,70 zum Zeitpunkt der Veröffentlichung).

Mall of Horror Brettspiel

Ich hatte im Internet von Rette Sich Wer Kann gehört, das auch als “Rettungsboot”-Spiel bekannt ist und oft als Beispiel für “gemeine und fiese” Spiele genannt wird. Bei diesem Spiel stimmten die Spieler darüber ab, wer in jeder Runde aus den Rettungsbooten geworfen wurde.

Aufgrund dieser respektlosen, aber interessanten Idee war ich fasziniert und versuchte, das Spiel zu spielen oder ein Exemplar zu bekommen. Dies erwies sich jedoch bald als schwierig, ja fast unmöglich, zumindest mit einem begrenzten Budget.

Auf der Origins-Konferenz hatte ich dann die Möglichkeit, ein Vorab-Exemplar von Mall of Horror (Asmodee Editions, 2005 – Nicolas Normandon) zu spielen.

Nach dem enormen Erfolg von Dungeon Twister – einem meiner zwanzig besten Spiele – hatte ich hohe Erwartungen an Asmodee, und Mall of Horror hat sie erfüllt.

Mall of Horror war ein lustiges Spiel, das Rette Sich Wer Kann simulierte. Anstatt jedoch über das Überleben in einem Rettungsboot abzustimmen, stimmen die Spieler darüber ab, wer die grausamen Angriffe der Zombies auf ein Einkaufszentrum überlebt.

Das Thema ist zwar schrecklich, aber völlig fantastisch, sodass es mich nicht allzu sehr stört. Die Grafik ist ein wenig düster, aber das Spiel macht viel Spaß. Es ist voll von kämpferischen Verhandlungen, wilden Reden und einer Menge Hin und Her zwischen den Spielern.

Es gibt wenig Zufall, denn das Schicksal des Spiels liegt in der Hand der Gegner. Diejenigen, die sich gerne den Weg zum Sieg schönreden, werden diese Erfahrung wirklich genießen.

Ein Spielplan, der ein kleines Einkaufszentrum darstellt, wird auf den Tisch gelegt, mit sechs nummerierten Bereichen – jeder steht für ein Geschäft oder einen Bereich des Einkaufszentrums (Nr. 1 – Toiletten, Nr. 2 – Bekleidungsgeschäft, Nr. 3 – Megatoys, Nr. 4 – Parkplatz, Nr. 5 – Sicherheitszentrale und Nr. 6 – Supermarkt).

Auf jedem Raum ist eine Anzahl von Reißzwecken abgebildet, die der maximalen Belegung des Raums entspricht (von drei bis sechs) – mit Ausnahme des Parkplatzes, der unbegrenzt belegt werden kann.

Jeder Spieler erhält drei Charaktere – einen Gunman (drei Punkte), einen Tough Guy (fünf Punkte) und ein “Pin-up” (sieben Punkte). Die Spieler erhalten außerdem ein Wahlrad, das gedreht werden kann, um auf eine der sechs Zimmernummern oder die Farbe eines beliebigen Spielers zu zeigen.

Vier sechsseitige Würfel werden in eine spezielle Würfelbox gelegt, und ein Stapel mit einundzwanzig Aktionskarten wird gemischt und neben einen Stapel Plastikzombies gelegt. Der älteste Spieler erhält das Abzeichen des Sicherheitschefs, und dann geht es los.

Jeder Spieler, beginnend mit dem Chef, würfelt mit zwei Würfeln und stellt eine seiner Figuren an einen Ort, der einer der beiden Zahlen entspricht.

Nachdem alle Figuren aller Spieler platziert wurden, würfelt ein Spieler mit den vier Würfeln und platziert einen Zombie außerhalb des Raumes, der zu jeder gewürfelten Zahl passt. Die erste Runde beginnt, die aus sechs Phasen besteht.

Zunächst müssen die Spieler, deren Figuren sich auf dem Parkplatz befinden, entscheiden, wer die Fahrzeuge auf dem Parkplatz durchsuchen darf. Nach der Verhandlung nimmt jeder Spieler sein Wahlrad und stimmt für einen Spieler.

Wenn die Stimmen aufgedeckt werden, gewinnt der Spieler mit den meisten Stimmen, wobei jede Figur eine Stimme und der Gunman zwei Stimmen erhält. Bei Stimmengleichheit stimmen alle Spieler ab – auch diejenigen, die keine Figur im Raum haben.

Bei einem weiteren Gleichstand gewinnt niemand. Der Gewinner zieht die obersten drei Karten vom Ort, sieht sie sich an, behält eine, gibt eine an einen anderen Spieler seiner Wahl und legt die andere ganz unten auf den Stapel.

Dieser Stapel kann und wird wahrscheinlich im Laufe des Spiels aufgebraucht werden.

Dann findet eine Wahl zwischen den Spielern mit Charakteren im Sicherheitshauptquartier statt, wer Sicherheitschef werden soll. Diese Wahl läuft genau so ab wie die vorherige, wobei der Gewinner das Abzeichen als Belohnung erhält.

Dieser Spieler würfelt dann mit den vier Würfeln in der Würfelkiste und schaut sich heimlich an, ob er in dieser Runde die Wahl zum Sicherheitschef gewonnen hat. Er kann so wenig oder so viele Informationen über diesen Wurf preisgeben, wie er möchte.

Alle Spieler wählen dann mithilfe ihrer Wahlräder einen Zielraum, in den sie eine ihrer Figuren versetzen wollen.

Die Spieler decken ihre Räder auf, aber bevor sie sich bewegen, werden die Würfel aufgedeckt und ein Zombie wird zu jedem Raum hinzugefügt, der den Zahlen entspricht. Beginnend mit dem Anführer, muss jeder Spieler eine seiner Figuren in den Zielraum ziehen.

Wenn sie das nicht können, weil der Raum voll ist, müssen sie auf den Parkplatz ziehen. Nachdem sich alle Spieler bewegt haben, wird ein zusätzlicher Zombie in den Raum mit den meisten Menschen gebracht und ein weiterer in den Raum mit den meisten “Pin-ups”.

Dann greifen die Zombies an.

Jeder Raum, beginnend mit Nummer 1, wird überprüft. Die Anzahl der Zombies wird mit der Anzahl der Menschen verglichen (harte Jungs zählen als zwei Menschen). Wenn die Anzahl der Zombies gleich oder höher ist als die der Menschen, muss eine Person in diesem Raum sterben.

Die Wahl des traurigen Opfers erfolgt wie bei den vorherigen Abstimmungen. Die Person, die unglücklicherweise die meisten Stimmen erhält, muss ihr Opfer töten und die Figur zusammen mit allen Zombies entfernen. Der Parkplatz bildet eine Ausnahme – jeder Zombie dort tötet eine Figur.

Dann beginnt die nächste Runde. Wenn ein Spieler zu irgendeinem Zeitpunkt alle seine Figuren getötet hat, nimmt er trotzdem an der Gruppenabstimmung teil und kann in der nächsten Runde einen Zombie (er kommt zurück) an einem Ort seiner Wahl platzieren.

Die Karten haben eine Reihe von Funktionen, die dem Spieler sehr helfen.

  • Waffen, wie z. B. eine Kettensäge oder eine Granate, töten einen oder zwei Zombies an einem Ort.
  • Bedrohungskarten geben einem Spieler eine zusätzliche Stimme.
  • Sicherheitskameras ermöglichen es einem Spieler, die gewürfelten Werte zu sehen, genau wie der Sicherheitschef.
  • Hardware fügt einem Raum eine Person hinzu, wenn die Anzahl der Menschen, mit der der Zombies verglichen wird.
  • Sprint erlaubt es einem Spieler, sich in der Bewegungsphase in einen Raum seiner Wahl zu bewegen.
  • Versteckt erlaubt es einem Spieler, bei einer Zombie-Abstimmung nicht hinausgeworfen zu werden, aber er kann auch nicht abstimmen.

Nach einer Runde endet das Spiel, wenn sich alle Spieler im selben Raum befinden oder wenn nur noch vier oder weniger Spieler am Leben sind. Zu diesem Zeitpunkt zählt jeder Spieler den Wert seiner noch lebenden Personen zusammen.

Der Spieler mit der höchsten Summe ist der Gewinner. Bei Gleichstand gewinnt der Spieler mit den meisten Karten!

Einige Anmerkungen zum Spiel …

1) Bestandteile: Das Spiel erhält eine sehr hohe Qualitätsstufe – alles ist erstklassig. Die Spielerfiguren sind große, runde Holzplättchen mit Aufklebern, auf denen die Figuren abgebildet sind.

Die Wahlräder sind ziemlich clever, mit einem Loch in ihnen, das sich dreht, um einen Raum zu zeigen, und einem Pfeil an der Seite, der auf eines der sechs verschiedenen “Teams” im Spiel zeigt.

Jedes “Team” hat eine andere Farbe und ein anderes Aussehen; obwohl jedes “Pin-up”, jeder “harte Kerl” und jeder “Revolverheld” die gleiche Grundvorlage hat, sehen sie wie Klone aus, nur in unterschiedlichen Outfits. Zum Beispiel ist ein Team die “Rednecks”, ein anderes die “Cops”, usw.

Das verleiht dem Spiel eine gewisse Unbeschwertheit. Das restliche Artwork auf den Karten, dem Spielbrett, der Schachtel usw. ist jedoch ziemlich düster und erinnert an ein Zombiegefühl der dunkelsten Tiefen.

Alles ist mit Blut bespritzt, und auf vielen der Karten sind blutige Fingerabdrücke zu sehen. Ich wünschte, die Grafik wäre nicht ganz so düster, aber manche Leute mögen den düsteren Look vielleicht.

Das Spiel enthält einige Spezialkarten, die einen Ort “stilllegen”, wenn er von acht Zombies heimgesucht wird. Alles, einschließlich der coolen grauen Plastikzombies (die sicher viele Leute bemalen werden), passt in einen schönen Plastikeinsatz in der großen quadratischen Schachtel.

2) Die Regeln: Die acht Seiten Spielregeln sind in einer thematischen Formatierung geschrieben, enthalten aber viele Illustrationen und sind recht leicht zu verstehen, auch wenn weiße Schrift auf dunklem Hintergrund etwas schwieriger für die Augen ist.

Die Spielregeln sind recht einfach, solange die Spieler die Bedeutung und die Gefahren des Parkplatzes und die Unterschiede zwischen ihren Charakteren erkennen, werden sie gut zurechtkommen.

Die am schwersten zu verstehende Regel ist die Tatsache, dass die Nummer, die man wählt, wenn man sich bewegt, die Nummer ist, zu der man sich bewegt, nicht von der man sich bewegt. In den Spielen, die ich gespielt habe, wurde dieser Fehler in jedem Spiel mehrfach gemacht.

Ansonsten hat das Spiel sowohl bei Erwachsenen als auch bei Jugendlichen problemlos funktioniert (für kleine Kinder würde ich es nicht empfehlen; es ist zu grausam).

3) Thema: Endlich ein gutes Spiel, das wirklich das Gefühl eines Zombie-B-Movie-Horrorfilms vermittelt! Auch wenn mir die düstere Grafik nicht so gut gefällt, kann ich nicht leugnen, dass es leicht ist, sich in das Thema hineinzuversetzen.

Die Spieler sprechen über Zombies, schreien, wenn ihre Charaktere verschlungen werden, und ahmen die Geräusche nach, wenn sie die Schrotflinte benutzen, usw. Die Zombies sind unerbittlich und kommen und kommen und kommen und kommen. Da bekommt man Gänsehaut.

4) Verhandlung: Aber das Thema allein macht noch kein gutes Spiel aus. Das Herzstück von Mall of Horror ist die Tatsache, dass die Spieler ständig miteinander verhandeln müssen, um als Sieger hervorzugehen. Es ist wie eine kürzere, gemeinere Version von Diplomatie.

Ja, man kann sich mit einem anderen Spieler verbünden (ich habe es schon erlebt), um als Sieger hervorzugehen, aber höchstwahrscheinlich werden sich die anderen Spieler gegen euch beide verbünden und euch an die wandelnden Toten verfüttern.

Ein Spieler kann einfach nicht alles haben; keine vernünftige Gruppe von Spielern wird es einem Spieler erlauben, ständig alle Karten zu bekommen und der Sicherheitschef zu sein, also muss ein Spieler ständig versuchen, nur das zu bekommen, was er kann. Abmachungen werden getroffen und gebrochen – tatsächlich lautet der Slogan “Überleben liegt im Verrat”.

Und Junge, Junge, Verrat kommt in diesem Spiel wirklich vor. Ich habe das Geschrei von Teenagern gesehen, den Unglauben in den Gesichtern von Erwachsenen, als ihre Figur den hungrigen Horden ausgeliefert wurde, und einen Ehemann, der seiner Frau selbstgefällig in den Rücken fiel.

Das ist natürlich alles nur ein Spaß – ich mache vor Spielbeginn klar, dass nichts ernst zu nehmen ist. Den meisten Spaß macht die Person, die der Sicherheitschef ist. Er könnte etwas ankündigen wie “Das Badezimmer sieht in dieser Runde interessant aus.”

Bedeutet das, dass man dort nicht hingehen sollte? Bedeutet das, dass der Chef und seine Verbündeten dorthin gehen werden? Das ist eine interessante Studie über Hinterhältigkeit und Verhandlungen.

5) Die Karten: Die Karten sind mächtig – vor allem, weil sie Unentschieden brechen (was häufig passiert). Ein Spieler muss also auf den Parkplatz gelangen, um diese Karten zu bekommen, aber der Parkplatz ist ein so gefährlicher, schrecklicher Ort!

Und die Tatsache, dass ein Spieler, der die Karten bekommt, sie an einen anderen Spieler weitergeben kann, macht die Verhandlungen noch viel reicher.

Die Spieler werden hart verhandeln, um diese zusätzliche Karte zu bekommen – vor allem, weil einige von ihnen, wie die Karte “Verstecken”, in der richtigen Situation zum Spielgewinn führen können.

6) Charaktere und Anzahl der Spieler: Das “Pinup”-Mädchen ist eine Nervensäge, da sie keine besonderen Fähigkeiten hat, außer dass sie mehr Zombies anlockt (vielen Dank!). Da sie jedoch sieben Punkte wert ist, muss man versuchen, sie bis zum Ende am Leben zu erhalten.

In sehr wenigen Spielen habe ich gesehen, dass sie es bis zum Ende geschafft hat; normalerweise sind es meistens die Revolvermänner, die am Leben bleiben.

Es ist schwer, IRGENDEINE Figur am Leben zu halten, und oft scheint es klug, das Mädchen zu opfern, um die benötigten Karten zu bekommen oder Ähnliches.

Ein kleiner Mädchencharakter, der einen Punkt wert ist und über keine besonderen Fähigkeiten verfügt, wird jedem Team in einem Spiel mit drei Spielern hinzugefügt.

Da ich jedoch der Meinung bin, dass das Spiel erst mit fünf oder sechs Spielern so richtig zur Geltung kommt und mit vier Spielern nur gut funktioniert, werde ich nicht allzu sehr darauf eingehen, wie effektiv sie agiert. Mit sechs Spielern ist Mall of Horror großartig!

7) Spaßfaktor: Manche Leute mögen keine Spiele, in denen es zu Verrat, Abstimmung für einen anderen Spieler und verletzten Gefühlen kommt. Ich selbst neige normalerweise dazu, solche Spiele zu meiden.

Doch das Thema von Mall of Horror scheint dieses “Diplomatie”-Problem irgendwie zu vermeiden, und die kürzere Spielzeit (etwa fünfundvierzig Minuten) ist ein weiterer positiver Faktor.

Wann immer ich spiele, weise ich alle Spieler darauf hin, wie das Spiel funktioniert, und ich habe noch keinen Zusammenbruch oder größeren Streit erlebt.

Allerdings hat das Spiel durchaus das Potenzial dazu; wenn Sie also einige schlechte Verlierer oder schlechte Verhandlungspartner haben oder Leute, die einfach alles persönlich nehmen, sollten Sie dieses Spiel vielleicht nicht mit ihnen spielen.

Wenn du ein Spiel mit einem Zombie-Thema UND einer guten Spielmechanik suchst, dann ist Mall of Horror das richtige Spiel für dich. Es ist kurz, hat eine etwas fiese Taktik, aber das Thema und der Spielspaß machen das wett.

Verhandlungssüchtige werden das Spiel lieben und es wird ihnen gefallen, dass die Tatsache, ob ein Spieler gewinnt oder verliert, von einer Sache abhängt – seinen Überzeugungskünsten.

Es ist ein hervorragender “Test” für die Gruppe, eine Möglichkeit, die Vertrauenswürdigkeit der Freunde einzuschätzen (jedenfalls bei Spielen), und macht einfach Spaß. Ich habe es dieses Jahr schon mehrmals gespielt und werde es wohl noch oft spielen.

Zumindest so lange, bis meine Frau mir wieder einmal in den Rücken fällt!

Publiziert von Asmodee.

Spieler: 3–6 | Alter: 14+ | Spieldauer: 60 Min.

Video-Rezensionen, -Reviews und -Tests für Mall of Horror

https://youtu.be/3lDk4t_xloM

Ähnliche Spiele wie Mall of Horror

Dir gefällt Mall of Horror und du bist auf der Suche nach ähnlichen Spielen?

Dann empfehlen wir dir diese Gesellschaftsspiele:

P.S. Für den Fall, dass du zu den Personen gehörst (wie ich), die zum P.S. überfliegen, bevor sie die Seite gelesen haben, es geht um Folgendes:

  1. Mall of Horror Gesellschaftsspiel
  2. Coole (Geschenkideen) für Erwachsene & Kinder zum Geburtstag oder zu Weihnachten
  3. Mall of Horror ähnliche Spiele & Spielzeug
  4. Video-Rezensionen, -Reviews und -Tests

Brettspiele Bestseller-Listen mit Mall of Horror

  1. Die BESTEN Zombie-Brettspiele

Autor Alex

Alex Baumgartner

Vater | Ehemann | Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Traveller | Nichtraucher | Spielzeug Sammler | Blogger | Rum-Trinker | Brettspielsammler


Mehr zum Thema

Schon gelesen?


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn Du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von Deinem Einkauf eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.

Natürlich findest Du diese Bücher auch im Laden Deines Vertrauens, wenn Du nicht auf Amazon steht!

Hinweis: Letzte Aktualisierung der Produkt-Links am 19.06.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API