Skyrim Anniversary Edition – Spiel-Empfehlung

Als The Elder Scrolls V: Skyrim im Jahr 2011 auf den Markt kam, setzte es Maßstäbe für Rollenspiele. Seine riesige Spielwelt voller Fantasy-Charaktere und -Gegner, kombiniert mit einem riesigen Fertigkeitenbaum und einem ausgefeilten Auflevelsystem, war in seinem Umfang eher romanhaft.

Skyrim Anniversary Edition – PS5 Spiel

Klicke hier, um den Preis auf Amazon* zu prüfen (€ 19,84 zum Zeitpunkt der Veröffentlichung).

Viele Spieler haben Dutzende von Stunden, Tagen, Wochen oder mehr in das Spiel investiert.

Denn schon damals fühlte es sich nach mehr an: fast wie ein zweites Fantasieleben auf dem Bildschirm; eines, in dem man sich für die Geschichten der Charaktere interessierte, bis zu dem Punkt, an dem das Erledigen von Besorgungen und das Sammeln von alltäglichen Gegenständen so persönlich wurde, dass es als Abwechslung zu all den Schwertkämpfen und der Magie Spaß machte.

Aber das ist über ein Jahrzehnt her. Ja, zwei ganze Konsolengenerationen oder zig PC-Grafikkarten liegen zurück.

Natürlich hat sich seitdem in der Welt der Spiele viel getan (und uns sind auch mehr graue Haare gewachsen), kann ein klassischer Titel also jenseits der Nostalgie neues Leben finden? Nun, Skyrim ist nicht umsonst ein Klassiker …

Unsere Kurzfassung

Man könnte einen 10 Jahre alten Titel als alten Hut abtun. Aber wenn man sich ein paar Stunden in die Anniversary Edition von Skyrim vertieft, verliert man schnell ein paar Wochen oder mehr an seinen Charme.

Bei seiner Veröffentlichung im Jahr 2011 war Skyrim ein bahnbrechendes Rollenspiel. Ein Jahrzehnt später beweist es, warum es damals ein Klassiker war und heute in vielerlei Hinsicht sogar noch mehr ist.

Es geht nicht um Nostalgie, sondern einfach um einen tiefgründigen Fantasy-Titel, der auf die richtige Art und Weise gemacht ist.

Sicher, es gibt immer noch ein paar Macken – Geschirr tanzt grundlos auf den Tischen herum, die wiederholte Sprachausgabe ist unfreiwillig komisch, und die Spielmechanik kann sich veraltet anfühlen (vor allem der Kampf) -, aber die Weite dieser Welt wird dich schnell beschäftigen und dir Lust machen, noch mehr zu entdecken, um ein weiteres Abenteuer abzuschließen.

Egal, ob Sie The Elder Scrolls und Skyrim zum ersten Mal spielen, oder ob Sie es zum zweiten Mal besuchen, es erwartet Sie ein spannender Ritt mit einem romanähnlichen Umfang, den nur wenige Videospiele auf diesem Niveau erreicht haben.

Die The Elder Scrolls V: Skyrim Anniversary Edition ist die ultimative Möglichkeit, dieses Rollenspiel-Meisterwerk auf Next-Gen-Konsolen zu erleben.

Die Handlung

Wenn Sie Skyrim noch nie gespielt haben, dann erwartet Sie ein tiefgreifendes Vergnügen. Selbst wenn Sie das Spiel zum wiederholten Mal spielen, gibt es so viele Fraktionen, Missionen, Upgrades und mögliche Wege, dass es sich in vielerlei Hinsicht noch einmal ganz neu anfühlen wird.

Während wir uns bei unserem zweiten Durchspielen an viele Einzelheiten der Geschichte erinnert haben, gibt es eine Vielzahl von Nebenmissionen, die sich völlig neu anfühlen.

Aus der Sicht der Geschichte ist die nicht-spoilernde Zusammenfassung, dass die Drachen nach Skyrim zurückgekehrt sind.

Der Spieler, der sich als Drachengeborener entpuppt, muss herausfinden, aus welchem Grund und zu welchem Zweck das geschieht, was ein ganzes Abenteuer mit sich bringt, in dem er seine Fähigkeiten entwickeln muss, um diese Mission fortzusetzen.

Die Stufenaufstiege, die du durch die Entwicklung verschiedener Fertigkeiten erreichst, decken die drei grundlegenden Säulen ab: Gesundheit, d. h. wie viel Prügel du einstecken kannst; Ausdauer, die in Teilen für das Laufen und für Kraftangriffe verwendet wird; Magicka, d. h. das Volumen, das dir für Zaubersprüche zur Verfügung steht.

Diese drei Säulen sind wichtig, weil du dir gut überlegen musst, ob du alles auf Magicka setzen und ein echter Magier sein willst, ob du deine Einsätze auf die drei Säulen verteilst, um in verschiedenen Szenarien fähig zu sein, oder ob du mit roher Gewalt Gesundheit und Ausdauer für traditionelle ein- und zweihändige Waffenangriffe aufbaust.

Der Fertigkeitsbaum ist weitaus komplexer als die drei Säulen, und Sie müssen genau darauf achten, wo Sie Ihre Perks für den Stufenaufstieg investieren.

Es ist allzu leicht, Fertigkeiten aufzuleveln, die in den frühen Phasen des Spiels (meist im Kampf) vorherrschend zu sein scheinen, nur um dann festzustellen, dass es vielleicht eine bessere Idee gewesen wäre, die Schmiede- oder Verzauberungsfähigkeiten früher zu verbessern.

Es gibt kein Zurück mehr, also überlegt euch gut und denkt über den Tellerrand hinaus, wenn ihr ein bisschen mehr Spaß am Spiel haben wollt – vielleicht wollt ihr ja lieber Meister im Taschendiebstahl und im Schlösserknacken werden, als der ultimative Krieger.

Eine weitläufige Landschaft

Skyrim ist ein echtes Open-World-Spiel, eine weitläufige und gebirgige Landschaft, die manchmal ziemlich knifflig zu navigieren ist, wenn man den Überblick verliert, wohin man eigentlich gehen soll (der Zauber “Hellsehen” ist in dieser Hinsicht dein Freund, der den Weg beleuchtet).

Dennoch, als wir für diesen Test auf der PlayStation 5 spielten, war die aktuelle grafische Qualität – mit 4K 60fps – oft auffällig genug, um dich dazu zu bringen, innezuhalten und die Landschaft zu betrachten.

Was für ein zehn Jahre altes Spiel, dem man sein Alter deutlich ansieht, keine schlechte Leistung ist.

Als das Spiel zum ersten Mal veröffentlicht wurde, gab es nichts in dieser Größenordnung. Selbst jetzt ist die Karte von Skyrim noch so groß, dass du durch sie scrollen musst – und das ohne die Innenkarten und die zusätzlichen Off-Map-Gebiete dahinter.

Wenn du Höhlen, Burgen, Städte und vieles mehr entdeckst, werden sie deine Karte bevölkern – und sie für die Schnellreise öffnen, die unerlässlich ist, um sich in einer so riesigen Landschaft zurechtzufinden und Missionen abzuschließen.

Ein Teil des Spielspaßes ist natürlich das Erforschen, und wie eine Elster wirst du bald süchtig danach sein, jede Truhe, Kommode, Urne und was auch immer nach nützlicher Beute zu durchsuchen.

Wir spielen Skyrim in der Ego-Perspektive, aber es gibt auch eine Third-Person-Perspektive (letztere ist obligatorisch, wenn man reitet). Die Kämpfe in beiden Perspektiven sind allerdings etwas in die Jahre gekommen: Es fehlt die Finesse der Block- und Angriffssequenzen, die man in einigen moderneren Titeln findet.

Aber wenn man sich erst einmal damit angefreundet hat – ganz zu schweigen von der Retro-Steuerung (deren Mapping anfangs für jeden Ego-Fan seltsam ist) – fällt es leicht, sich darauf einzulassen und seine Taktiken für Statik, Angriff, Strafe und, ähm, Rückwärtslaufen herauszufinden.

Es gibt keine Reihenfolge, in der Sie das Spiel durchspielen müssen, was den Open-World-Charakter des Spiels noch verstärkt. Sie werden jedoch schnell merken, dass Sie nicht wirklich irgendwo sein sollten, wenn mächtige, starke Feinde Sie mit einem einzigen Schlag erledigen.

Es kann jedoch Spaß machen, sich dagegen zu wehren, indem man sich mit einem Verbündeten zusammentut, seine Werte mit Tränken aufbessert, ein paar Schriftrollen fallen lässt, um ein Blutbad anzurichten, und die Daumen drückt.

Unser Rat: Speichern, speichern, nochmals speichern – denn Sie wollen vermeiden, dass Sie immer wieder durch denselben Landschaftsabschnitt wandern, nur um dann von einem Mammut zerquetscht zu werden (außerdem ist die Stabilität selbst in dieser Version des Spiels nicht 100-prozentig: Wir hatten jeden zweiten Tag Abstürze, daher sind Schnellspeicher ein Muss).

Die eigene Berufung finden

Im Laufe des Spiels entwickeln Sie Ihre “Machtrufe” des Drachengeborenen weiter – endemische Magie, die Sie in begrenztem Umfang wirken können und die für das Erfüllen bestimmter Quests (z. B. unpassierbare Bereiche in bestimmten Katakomben oder Ruinen) unerlässlich sind -, die Sie erweitern können, indem Sie uralte Worte und Drachen suchen, die Sie erschlagen müssen. Beides geht Hand in Hand, und zwar aus Gründen, die klarer werden, je weiter man der Haupthandlung folgt.

Das ist ein weiterer Baustein in Skyrims umfangreichem Bogen. Und auch wenn es kompliziert klingen mag, eine solche Vielfalt zu haben – Stufenaufstiege für Magicka, Gesundheit, Ausdauer; Stufenaufstiegs-Perks für einen riesigen Fertigkeitenbaum; Schreie zusätzlich zur Magie; neben gigantischen Gegenstandslisten und Questaufschlüsselungen -, so geht das Spiel doch so behutsam damit um, dass man die Bedeutung jedes einzelnen Aspekts allmählich begreift und es einem zur zweiten Natur wird.

Unser einziger wirklicher Kritikpunkt ist, dass sich das Menüsystem besonders altmodisch anfühlt; es ist nicht einfach, einige der Gegenstände zu finden oder auszuwählen, die man braucht, wenn man zum Beispiel viel mit sich herumträgt, und obwohl Unterkategorien (Waffen, Kleidung, Zutaten usw.) hilfreich sein können, hat man immer noch so viel Ausrüstung auf einmal an seinem Charakter, dass die Navigation hätte verbessert werden können.

Das Gleiche gilt für Quests: Es ist zwar möglich, ihre Aktivierung ein- oder auszuschalten, aber bei vielen der “Verschiedenen Quests” fehlen die entsprechenden Hinweise auf der Karte, oder sie scheinen manchmal nicht zu funktionieren. Und die Anzahl der Schnellladevorgänge auf der Karte bzw. in der Gegenstandsliste bzw. in der Questliste kann ziemlich schnell langweilig werden.

Der andere Bereich, der sich ziemlich genau an das alte Skyrim hält, ist die Charakterdarstellung. Im wahrsten Sinne des Wortes hat Bethesda nur eine Handvoll Schauspieler eingesetzt, um die gesamte Besetzung zu sprechen.

Es ist ziemlich amüsant, wie ein wichtiger Schamane in einer Stadt identisch klingt wie ein unwichtiger Passant in einer anderen. Auch die Gesichtsmodelle sind begrenzt, da viele Charaktermodelle, Gesichter und Animationen identisch sind.

Aber das ist es, was 10 Jahre aus einem machen, heutzutage stecken Videospielfirmen viel mehr Arbeit (und damit Personalzeit) in solche Feinheiten.

Die Anniversary Edition von Skyrim ist weitgehend identisch mit der Remastered Edition aus dem Jahr 2016, da sie alle drei DLC-Packs (Dawnguard, Hearthfire, Dragonborn) enthält, zusammen mit Ergänzungen wie dem (optionalen) Überlebensmodus – eine höllische Version des Spiels nur für Hardcore-Spieler, bei der man sich mit Nahrung, Wasser und Ruhe versorgen muss, um auch nur annähernd leistungsfähig zu sein – und Features wie Angeln, Heiraten, neue Zauber, Rüstungen, Alchemiezutaten und vieles mehr.

Fazit

Egal, ob Sie The Elder Scrolls und Skyrim zum ersten Mal spielen, oder ob Sie es zum zweiten Mal besuchen, es erwartet Sie ein spannender Ritt mit einem romanähnlichen Umfang, den nur wenige Videospiele auf diesem Niveau erreicht haben.

Video-Rezensionen, -Reviews und -Tests für Skyrim Anniversary Edition

Ähnliche Spiele wie Skyrim Anniversary Edition

Ihnen gefällt Skyrim Anniversary Edition und Du bist auf der Suche nach ähnlichen Spielen?

Dann empfehlen wir dir diese Spiele:

P.S. Für den Fall, dass Du zu den Personen gehörst (wie ich), die zum P.S. überfliegen, bevor sie die Seite gelesen haben, es geht um Folgendes:

  1. Skyrim Anniversary Edition PlayStation 5 Spiel
  2. Tolle (Geschenkideen) für Erwachsene & Kinder (Mädchen & Jungs) zum Geburtstag oder zu Weihnachten
  3. Skyrim Anniversary Edition ähnliche PS5 Spiele
  4. Video-Rezensionen, -Reviews und -Tests

Spiele Bestseller Listen mit Skyrim Anniversary Edition

Mehr zum Thema PlayStation 5


Jana Baumgartner

Mutter | Ehefrau | Brettspielerin | Videospielerin | Rollenspielerin | Travellerin | Nichtraucher | Spielzeug Sammlerin | Bloggerin | Fotografin | Spielesammlerin


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn Du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von Deinem Einkauf eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.

Natürlich findest Du diese Bücher auch im Laden Deines Vertrauens, wenn Du nicht auf Amazon steht!

Hinweis: Letzte Aktualisierung der Produkt-Links am 18.06.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API